Wärmedämmung sorgt für ein angenehmes Wohnklima in den eigenen vier Wänden.

Happy mother and son playing in the living room

In der kalten Jahreszeit können in einem älteren ungedämmten Wohnhaus enorme Unterschiede zwischen der Lufttemperatur im Raum (z. B. 21 °C) und den Temperaturen an den Innenseiten der Außenwände entstehen. Die Differenz kann je nach der äußeren Froststärke bis zu 10 °C betragen. Das spürt man – die Kälte strahlt in den Raum ab. Wer still sitzt, hat das Gefühl: “Es zieht!” Im gedämmten Gebäude gibt es diese Probleme nicht. Ein Haus mit gedämmten Außenwänden verbessert die thermische Behaglichkeit spürbar. Wärmeschutz im Winter sorgt während der Heizperiode dafür, dass die Wandinnenflächen, Decken und Böden warm bleiben und Wärme in den Innenraum abstrahlen.